Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Anwendbarkeit


 

Diese Geschäftsbedingungen regeln die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Kunden (nachstehend "Auftraggeber") mit der my communications für sämtliche in der jeweils aktuellen Preisliste aufgeführten Leistungen. Diese AGB gelten auch für zukünftige Geschäfte, selbst wenn nicht ausdrücklich darauf Bezug genommen worden ist, sofern sie dem Vertragspartner im Zusammenhang mit einem bereits getätigten Geschäft zugegangen sind, bzw. darauf Bezug genommen wurde.





2. Schriftlichkeit


 

Änderungen und Erweiterungen dieser AGB werden nur dann gültig, wenn diese im Einvernehmen zwischen dem Auftraggeber und der my communications in schriftlicher Form erfolgen.



 

3. Auftragserteilung und –abwicklung


 

Für die Durchführung eines Auftrages ist eine schriftliche Auftragsbestätigung erforderlich. Aufträge sind im Zweifel innerhalb von drei Monaten nach Vertragsabschluss abzuwickeln. Bei Stornierung bestätigter Aufträge wird eine Stornogebühr von 50% fällig. Die my communications behält sich vor, bei vollständiger oder teilweiser Stornierung von rabattierten Paketen die dem Kunden gewährten Rabatte nachzuberechnen.





4. Leistungen


 

Der Leistungsumfang der my communications beschränkt sich auf den Umfang, der in der Auftragsbestätigung dargelegt ist. Erweiterungen bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung. Verbindliche Termine zur Leistungserbringung werden auf Seiten von my communications durch Auftragsbestätigung zugesagt. Der Auftraggeber muss die Leistungen von my  communications nach Ablieferung überprüfen. Mängel sind sofort, spätestens innerhalb von 24 Stunden nach Ablieferung, konkret gegenüber der my communications anzuzeigen. Spricht der Auftraggeber keine Mängelrüge innerhalb dieser Frist aus, gilt die Leistung als abgenommen. Final abgenommene und freigegebene Versionen gelten als Produktionsfassung. Änderungen am fertig produzierten Material werden nur dann kostenfrei von my communications vorgenommen, wenn technische oder inhaltliche Mängel nachweisbar sind.



 

5. Auftragserteilung an Dritte


 

my communications ist berechtigt, die übertragenen Arbeiten selbst auszuführen oder Dritte damit zu beauftragen. Die my communications ist berechtigt, Aufträge zur Produktion, an deren Erstellung sie vertragsmäßig mitwirkt, im Namen des Auftraggebers zu erteilen. Der Auftraggeber erteilt hiermit ausdrücklich entsprechende Vollmacht. Durch die Zusammenarbeit zwischen der my communications und ihren Lieferanten und Dienstleistern entsteht ein Kundenschutz, das heißt, alle Kunden von my communications werden bei den Dienstleistern als Exklusivkunde geschützt. Möchte ein Kunde zukünftig die Leistungen eines durch my communications vermittelten Lieferanten in Anspruch nehmen, so kann er das nur über my communications tun. Andernfalls ist der Lieferant verpflichtet, eine Kompensation in Höhe von 25% des Auftragswertes an die my communications zu bezahlen.



 

6. Vergütung


 

Soweit nicht anders vereinbart, gelten die in der aktuellen Preisliste veröffentlichten Preise. Die Vergütung ist innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung fällig.



 

7. Aufrechnung, Zurückbehaltungsrecht, Abtretung


 

Die Aufrechnung und das Zurückbehaltungsrecht sind nur mit rechtskräftig festgestellten Forderungen möglich. Abtretungen bedürfen der Genehmigung durch die my communications.



 

8. Mitwirkungspflichten

 


Der Kunde unterstützt die my communications bei der Erfüllung der vertraglich geschuldeten Leistungen. Dazu gehört insbesondere die rechtzeitige Zurverfügungstellung von Informationen, Briefing-Material, sowie die Nennung eventueller Interviewpartner und die Vereinbarung von Interviewterminen. Eventuell vereinbarte Ausführungsfristen sind hinfällig, wenn der Auftraggeber diese Informationen und Unterlagen nicht rechtzeitig übermittelt hat.
 
9. Vertraulichkeit

 


Die my communications verpflichtet sich, alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten Kenntnisse von Betriebsgeheimnissen, und von als vertraulich bezeichneten Informationen, nur zur Durchführung dieses Vertragsverhältnisses zu verwenden und zeitlich unbegrenzt vertraulich zu behandeln. Die my communications verpflichtet seine Mitarbeiter/Beauftragten zur Wahrung der Vertraulichkeit. Bedürfen Schriftstücke in besonderer Weise der Vertraulichkeit oder der Geheimhaltung, sind diese vom Auftraggeber gegenüber der Agentur als solche zu kennzeichnen.
 
10. Haftung und Gewährleistung


 

Die finale Abnahme aller Produktionen und Leistungen erfolgt durch den Auftraggeber. Der Auftraggeber ist auch im Falle einer Delegation der Endabnahme an die my communications verantwortlich für die Qualität des jeweiligen Produkts. Vollständig ausgeschlossen ist eine Haftung von my communications gegenüber anderen als dem Auftraggeber. Die Vertragspflichten sind ausdrücklich beschränkt auf das Verhältnis der Vertragsparteien zueinander. Verantwortlich für sämtliche Produktionen ist im Sinne des Pressegesetzes und des Strafrechtes allein der Auftraggeber.
 
11. Gewerbliche Schutzrechte/Urheberechte

 

Der Kunde garantiert, dass er alle Rechte für die herzustellenden Tonträger einschließlich gegebenenfalls verwendeter Labels, Texte und Sonstigem besitzt. Der Kunde versichert und steht dafür ein, dass eine solche Herstellung keine Verletzung von Urheber- und sonstigen Schutzrechten darstellt. Der Auftraggeber haftet allein, wenn durch die Ausführung seines Auftrages Rechte, insbesondere Urheberrechte Dritter, verletzt werden. Der Kunde hat die my communications von jeglichen Kosten schadlos zu halten und von jeglichen Ansprüchen freizustellen, die im weitesten Sinne aufgrund von Urheber- und sonstigen Rechten in Zusammenhang mit der Herstellung der in Auftrag gegebenen Auftragsgegenstände geltend gemacht werden. Das Recht zur Verwertung der Leistungen von my communications folgt aus dem Vertrag und beschränkt sich auf den Vertragszweck. Eine Aufgabe der Urheberrechte erfolgt nicht, vielmehr hat der Auftraggeber lediglich Nutzungs- und Verwertungsrechte. Die Urheberrechte bleiben bei dem jeweiligen Rechteinhaber.
 
12. Anwendbares Recht

 


Für die vertraglichen Beziehungen gilt ausschließlich deutsches Recht.
 
13. Salvatorische Klausel

 


Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Vertragsbestimmungen berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Abmachungen. Die unwirksame Vertragsbestimmung soll vielmehr durch eine ersetzt werden, die der wegfallenden wirtschaftlich am nächsten kommt. Gleiches gilt im Falle einer Lücke.
 
14. Erfüllungsort / Gerichtsstand


 

Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Vertragspartner ist Leipzig.

 

Zusätzliche Geschäftsbedingungen

Mit der Erteilung des Produktionsauftrages erkennt der Auftraggeber die allgemeinen und die zusätzlichen Geschäftsbedingungen sowie die Preise an. Mit Unterzeichnung der Auftragsbestätigung wird der my communications die Genehmigung erteilt, das Firmenlogo und den Namen des Auftraggebers als Referenz auf der Webseite sowie in den Mediadaten und in sonstigem Schriftverkehr abzubilden bzw. anzugeben. Handelt es sich beim Auftraggeber um eine Agentur, so sind sich die Vertragspartner einig, dass auch die Agenturkunden (“Kunden der Kunden“) im Zusammenhang mit jenem dem jeweiligen Vertrag zugrunde liegenden Auftrag von my communications genannt werden dürfen. Dem Auftraggeber steht das Recht zu, gegen diese Regelung schriftlich Einspruch zu erheben.